20 oder 120 % - das ist hier die Frage!

Aufmerksame Leser von Förderbekanntmachungen haben es bemerkt: Die Dokumente zum Programm Einsparzähler enthalten unterschiedliche Informationen zur Berechnung der Kosten. Die Förderbekanntmachung gibt an, daß die allgemeinen Kosten eines Projektes pauschal mit 20 % der Personalkosten angesetzt werden können, während das "Merkblatt für Antragstellung" für die Gemeinkosten einen pauschalen Satz von 120 % der Personalkosten nennt!

Was gilt nun? Hier ist der Projektträger eindeutig: Mit einem Pauschalsatz von 20 % der Personalkosten wären nur die Material-Gemeinkosten gedeckt, also Stift und Papier etc.. Es fallen aber durch das Projekt zwangsläufig weitere Gemeinkosten an, die auch durch die Förderung berücksichtigt werden müssen. Das sind u.a.

  • Die Personal-Nebenkosten (bezahlter Urlaub, Arbeitgeberanteil zu Sozialversicherungen, Feiertage, Krankheit)
  • Personal-Gemeinkosten für Geschäftsführung, Verwaltung etc.
  • Sach-Nebenkosten wie Miete, Heizung etc.

Fazit: Die Gemeinkosten können pauschal mit 120 % der direkten Personalkosten angesetzt werden. Eine entsprechende Vorkalkulation gilt, auch wenn das offizielle Antragsformular etwas anderes sagt!

TOP
Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz.